Abbau von Silos

Agiles Arbeiten möglich machen

Customer Centricity ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in sich schnell wandelnden Märkten. Sie entsteht aus einer inneren Haltung, bei der sich jeder einzelne, jede Abteilung und somit das gesamte Unternehmen am Kunden ausrichtet. Das ist schlüssig und doch erleben auch Sie bestimmt im Alltag, dass Abteilungen sich stärker nach innen, als nach außen orientieren – dass in einzelnen Bereichen noch Silodenken vorherrscht. Hier ein paar Gedanken, wie Sie diesem Inseldenken entgegen treten können.

Silos abbauen = Inseldenken und Innenorientierung überwinden

Eine Firma – ein Team: Das ist die Vision moderner Zusammenarbeit. Dahinter stehen Erfahrungen aus der traditionellen Arbeitswelt, in der Abteilungen zugunsten eigener Interessen die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Kunden zurückgestellt haben. Erfolgreich sind jedoch Unternehmen, die weniger innenorientiert, sondern vor allem nach außen fokussiert arbeiten. In ihnen wird Silodenken zur Ausnahme.

Die Grundlage für eine solche Einstellung ist ein tiefes Verständnis für die übergeordneten Unternehmensziele, gemeinsamen Werte und eine Kultur der Offenheit, sowohl gegenüber anderen Abteilungen als auch dem Kunden, verbunden mit modernen, agilen Arbeitsweisen.

Silodenken war gestern, bereichsübergreifendes Arbeiten ist heute

SIGEL - Abbau von Silodenken im Team

Es geht um Speed, Innovation und Teamgeist, um den Kunden auf dem Markt schnell neue Lösungen anbieten zu können. Die Herausforderung liegt darin, aus einem vertikalen Netzwerk ein horizontales zu machen. In einem vertikalen Netzwerk funktioniert die Hierarchie von oben nach unten. Sie ist in traditionellen Unternehmensformen verankert.

Horizontale Netzwerke hingegen ermöglichen die interdisziplinäre Teamarbeit über alle Abteilungen hinweg. Gleichzeitig beziehen sie sowohl die Kunden als auch mögliche Kooperationspartner in ihre Produktentwicklungen mit ein. Im Silicon Valley ist die horizontale Vernetzung von Beginn an ein wichtiger Erfolgsfaktor. Durch Netzwerken, Ausprobieren, Testen, Verwerfen, Verbessern und wieder Launchen des Produkts entwickelt sich ein Prozess, an dem alle dabei sind und teilhaben.

Die Rolle der Führung

Silodenken in Unternehmen ist etwas Gewachsenes. Es ist durch Führungsarbeit entstanden und kann nur durch Führung in Sinne von echtem Leadership überwunden werden. Es gibt dafür mehrere Ansatzpunkte, zum Beispiel:

  • Klarheit

    Klarheit über die Vision und Mission schaffen, damit Firmen- und Abteilungsziele nicht im Widerspruch stehen.

  • Bewusstsein

    Bewusstsein für Silodenken entwickeln, offen darüber sprechen und bereichsübergreifende Projekte unterstützen.

  • Ressourcen & Budgets

    Konkurrenz um Ressourcen und Budgets reduzieren und Transparenz bei Verteilungsfragen herstellen.

Führungskräfte sollten diese Ansätze auf allen Ebenen angehen und systematisch Kommunikation und Zusammenarbeit von Abteilungen untereinander fördern. Der Maßstab für das eigene Handeln sollte der Beitrag zum großen Ganzen sein.

Silos abbauen – Praxistipps

SIGEL - Abbau von Silos im Unternehmen

Um zukünftig Sätze von Mitarbeitenden wie „Das ist nicht meine Baustelle“ zu vermeiden, können Sie ganz praktisch über folgende Maßnahmen nachdenken.

  • Werte und Kultur vermitteln

    Die Vision und die Unternehmenskultur stehen am Anfang jeder Veränderung. Die Kommunikation in allen Abteilungen und hin zu allen Mitarbeitern ist entscheidend für den Wandel. In übergreifenden Workshops können die Ergebnisse initial präsentiert werden. Wichtig ist die Übertragung der vermittelten Werte dann auf die alltägliche Arbeit in allen Teams. Hier kommt der jeweiligen Führungskraft die Aufgabe zu, die auf ihre Tätigkeiten übertragenen Werte und Visionen gemeinsam mit dem Team zu entwickeln und konsequent zu leben.

  • Wissenstransfer fördern

    Uns ist wichtig, dass unsere Produktspezialisten, unsere Einkäufer und Verkäufer, Personaler und Buchhalter wissen, was der andere macht. Und was ihn ausmacht. Daher haben wir unter anderem eine Wiki Wissensdatenbank eingeführt, in der Informationen ausgetauscht werden, die das gesamte Unternehmen betreffen. Wir möchten, dass jeder immer darüber informiert ist, was im großen Ganzen und im Kleinen gerade passiert.

  • Den persönlichen Austausch professionalisieren

    In der digitalisierten Welt bleibt der persönliche Austausch leichter auf der Strecke. Eine gesunde Meetingstruktur kann hier helfen. Ebenso ist ein Social Intranet wertvoll, das den direkten persönlichen Austausch innerhalb der Kollegen über alle Abteilungen hinweg ermöglicht. Wir denken, dass auch die direkte Kommunikation per Chat eine gute Möglichkeit ist, dass jeder mit jedem zeitnah Kontakt aufnehmen kann, um Lösungen schnell herbeizuführen.

  • Interdisziplinäre Projektarbeit

    Zeit schaffen für Innovation. Das ist die Voraussetzung, um interdisziplinäre Projekte ins Leben zu rufen. Ein Thema, Mitarbeitende aus allen Bereichen, Zeit und Raum für Meetings, ein gemeinsames Ziel. Dazu bewährte Scrum-Methoden. Und schon kann es losgehen mit der Umsetzung. Erfolg ist garantiert, wenn die kreative Arbeit im Projektverlauf offen und losgelöst gewährt wird.